Kunst und

Kultur im Dialog

Kunst in ihrer Vielfalt entdecken – im Entstehungskontext begreifen – mit Neugierde begegnen – durch Kunst zu neuen Erkenntnissen kommen.

Kultur in all ihrer Mannigfaltigkeit als den Reichtum dieser Welt begreifen – kulturelle Unterschiede, bedingt durch Geschichte, Religionen, Geographie, kennen lernen – kulturelle Besonderheiten mit allen Sinnen aufnehmen.

Dialoge ermöglichen – zwischen den Kunstwerken und den Betrachter_innen – unter den Besucher_innen einer Ausstellung oder den Teilnehmer_innen eines Projekts – zwischen Vertreter_innen unterschiedlicher Religionsgemeinschaften vor den Werken der Museen.

Angebote zur Kunstvermittlung, zu Interkulturellen – und Interreligiösen Dialogen, zu partizipativen Projekten und zu Fortbildungen finden Sie auf den folgenden Seiten.

Ich freue mich über Ihr Interesse!

Marion Koch

Termine 2019

05.11.2019 Blickwechsel. Interreligiöse Gespräche zur Kunst: Ikonen und Übersinnliches. Von Frauenfiguren, Müttern und Heiligen

Referierende: Esra Basha, Mitglied der SCHURA (Islamische Religionsgemeinschaft Bremen e.V.); Elvira Noa, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde im Lande Bremen; Elaine Rudolphi, römisch-katholische Theologin.

Wer ist Maryam? Wieso gibt es im Islam und im Judentum keine Gottesdarstellungen und was hat Mark Rothko mit Achtsamkeit und Meditationslehre zu tun? Aus Anlass der Ausstellung Ikonen. Was wir Menschen anbeten lädt die Kunsthalle Bremen zum Kunstgespräch der Religionen – ein Thema, drei Gäste, zwei Kunstwerke. Moderation:

Moderation: Marion Koch

Kunsthalle Bremen, 18:30 Uhr

07.11.2019 Opfer – Darstellungen in der bildenden Kunst, Bedeutungsdimensionen in den Religionen

Referierende: Hamida Behr, Islamwissenschaftlerin, Muslimin; Isabel Del Toro Fogelklou, Diplompsychologin und Künstlerin, Jüdische Gemeinde Hamburg; Peter Sorie Mansaray, Pastor am Afrikanischen Zentrums Hamburg-Borgfelde

Moderation: Marion Koch

Warum sollte Abraham seinen Sohn opfern? Wieso kommt diese Geschichte in der Tora und im Koran vor? Und hat sie in beiden Schriften dieselbe Bedeutung? Auf dem Altargemälde von Meister Bertram, das einst in der Petri-Kirche in Hamburg stand, ist diese Erzählung bildlich umgesetzt.

Wir nehmen diese Darstellung als Auftakt für den Interreligiösen Dialog: Welche Bedeutung hatte diese Opferforderung in Judentum und Islam? Warum ist sie auf einem christlichen Altargemälde dargestellt und wie wird sie heute verstanden? Gibt es im täglichen Leben der Gläubigen aus Judentum, Christentum und Islam Opferhandlungen? Und wenn ja, wem dienen sie?

Hamburger Kunsthalle, 19 Uhr

12.11.2019 Drei Religionen im Austausch über Kunst, Glaube und Gesellschaft: SCHÖPFUNG ....eine endliche Geschichte?

Referierende: Hamida Sarah Behr, Islam- und  Erziehungswissenschaftlerin, Muslima; Vaidyanath Das (Erlend Pettersson), Hindu-Priester der Gaudiya Vaishnava-Tradition Hamburg; Dr. Barbara Hanusa, christliche Theologin

Moderation: Marion Koch

Museum Lüneburg, 19 Uhr

05.12.2019 „Erinnerung“ in Kunst und Religion

Referierende: Shaykha Halima Krausen, Akademie der Weltreligionen, Rabbiner Dr. Moshe Navon, Liberale Jüdische Gemeinde Hamburg, Dr. Hans-Gerd Schwandt, Katholische Akademie Hamburg.

Moderation: Marion Koch

Museen sind Orte des kulturellen Gedächtnisses. In der Hamburger Kunsthalle werden Kunstwerke aus sieben Jahrhunderten Kunstgeschichte gesammelt, bewahrt, erforscht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Manche Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich in ihren Werken explizit mit dem Thema der Erinnerung. Wie kann Vergangenes erinnert, wie kann der Prozess des Erinnerns sichtbar gemacht werden? Diese Frage spielt auch in den Religionen eine wichtige Rolle. Religionen sind ein großer Erzählraum für die Geschichte der Menschen mit Gott, für die Fragen, die nicht in Vergessenheit geraten dürfen.

Drei Referierende sprechen vor dem Hintergrund ihrer verschiedenen Glaubenstraditionen über die Kunstwerke und über die Bedeutung des Erinnerns in den Religionen.

Hamburger Kunsthalle, 19 Uhr

28.01.2020 Blickwechsel. Interreligiöse Gespräche zur Kunst: Ohne Bilder, gegen Bilder. Weshalb Gottesdarstellungen in vielen Religionen umstritten sind

Referierende: Referierende: Manuel Diskaya, Ehrenvorsitzender der Alevitischen Gemeinde Bremen; Frau Lieberum, Evangelische Pastorin und Krankenhaus-Seelsorgerin im Klinikum Bremen-Ost; Zain Sammar, Imam der arabisch-islamischen Gemeinschaft, Daawa-Moschee Neustadt

Wer ist Maryam? Wieso gibt es im Islam und im Judentum keine Gottesdarstellungen und was hat Mark Rothko mit Achtsamkeit und Meditationslehre zu tun? Aus Anlass der Ausstellung Ikonen. Was wir Menschen anbeten lädt die Kunsthalle Bremen zum Kunstgespräch der Religionen – ein Thema, drei Gäste, zwei Kunstwerke.

Moderation: Marion Koch

Kunsthalle Bremen, 18:30 Uhr

30.01.2020 Frauen im Aufbruch - in den Religionen und Darstellungen der Kunst (Arbeitstitel)

Referierende: n.n.

Moderation: Marion Koch

Im Rahmen der Ausstellung Tiepolo, Goya, Fragnoard

Hamburger Kunsthalle, 19 Uhr

18.02.2020 Blickwechsel. Interreligiöse Gespräche zur Kunst: Glaube als Handlung. Von spirituellen Erfahrungen durch Meditation, Tanz, Gebet

Referierende: Joachim Habekost, Tibetisch-Buddhistische Gemeinde KTC Bremen; Aziza Nawazir, Islamisches Forum und Informationszentrum e.V.; Elvira Noa, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde im Lande Bremen

Wer ist Maryam? Wieso gibt es im Islam und im Judentum keine Gottesdarstellungen und was hat Mark Rothko mit Achtsamkeit und Meditations lehre zu tun? Aus Anlass der Ausstellung Ikonen. Was wir Menschen anbeten lädt die Kunsthalle Bremen zum Kunstgespräch der Religionen – ein Thema, drei Gäste, zwei Kunstwerke.

Moderation: Marion Koch

Kunsthalle Bremen, 18:30 Uhr

Hamburger Kunsthalle, 19 Uhr

MARION KOCH

MARION KOCH

Interkulturelle und interreligiöse Dialoge in Museen sowie eine partizipative Arbeitsweise sind meine Schwerpunkte in der Kunstvermittlung.

PARTIZIPATIVE PROJEKTE

PARTIZIPATIVE PROJEKTE

Museen werden zu Orten gesellschaftlicher Teilhabe, indem sich Bürger_innen aktiv mit ihren Fragen und persönlichen Zugängen zur Kunst einbringen können.

KUNST VERSTEHEN

KUNST VERSTEHEN

Individuellen Fragestellungen und persönlichen Zugangsweisen werden mit kunstgeschichtlicher Fachkompetenz im Dialog zwischen Besucher_innen und den Kunstwerken zusammen geführt.

FORTBILDUNGEN

FORTBILDUNGEN

Fortbildungen zu interreligiösen, interkulturellen sowie partizipativen Projekten in den Bereichen Kunstvermittlung und Schule.

INTERRELIGIÖSER DIALOG

INTERRELIGIÖSER DIALOG

Der lebhafte Austausch der Kulturen und deren gegenseitige Bereicherung finden sich in Kunstwerken wieder. Mit interkulturellen oder interreligiösen Gesprächen wird diese Vielfalt offen gelegt.

KUNST UND KULTUR ITALIENS

KUNST UND KULTUR ITALIENS

Italien ist mir durch Leben und Studium in Rom, durch das Arbeiten im Süden und dem Entdecken immer neuer Regionen sehr vertraut. All dies fließt in meine Reiseleitung ein.